Piper PA-28 Archer von Vorne

Die Piper PA-28

Für Piper war die PA 28 eine absolute Revolution: zum ersten mal wurde ein Flugzeug vorgestellt, welches nicht aus Rohrstangen und Tuch bestand, sondern ganz aus Metall gebaut wurde! Die Cherokee ist ein Reiseflugzeug für 4 Personen und steht mit über 43.000 Exemplaren an Platz 2 der am häufigsten gebauten Flugzeuge, knapp hinter ihrer schärfsten Konkurrentin, der Cessna 172. Der Erstflug fand 1960 statt. Wie die Cessna ist die PA-28 bis heute in Produktion.

Frühe Varianten der Piper PA 28 erkennt man an dem fehlenden dritten Seitenfenster, außerdem haben die Flügel eine rechteckige Form, die an eine “Hershey Bar”, einer populäre Schokoladensorte erinnert.

Aktuell gibt es drei verschiedene Varianten: das 160PS Einstiegsmodell Warrior, die 180 PS Archer und die etwas längere 200PS Arrow. Das Datenblatt bezieht sich auf das mittlere Modell, die aktuelle Archer TX, die wohl am häufigsten anzutreffen ist.

Im Vergleich zu den älteren Modellen hat sich die Cherokee im Laufe der Jahre kaum verändert. Natürlich verfügt auch die aktuelle Piper über das übliche Garmin Glascockpit, ansonsten gibt es zu den frühen Modellen überraschend wenig unterschiede. Die Ausstattung ist ein wenig spartanischer als bei Diamond oder Cirrus. Fans der Baureihe schwören auf die Archer II, die aufgrund des geringen Gewichts eine sehr gute Performance hat.

Piper PA-28 Archer III Cockpit
Das Cockpit der Piper PA-28 Archer III

Im Vergleich zur Cessna hat die Piper den Vorteil, dass sie zumindest in den stärkeren Varianten eine angemessene Zuladung hat und vier Passagiere samt Gepäck und vollen Tanks befördern kann. Der Einstieg fällt leichter, außerdem muss man fürs Betanken nicht mühsam auf einer Leiter herumturnen.

Die Piper ist deutlich komfortabler: im Vergleich zur Cessna ist die Lärmdämmung deutlich besser, die Sitze sind bequemer und das Flugzeug liegt deutlich satter in der Luft und erinnert entfernt an eine alte Mercedes S-Klasse.

Wer ein preiswertes und bequemes Reiseflugzeug sucht, sollte sich nach einer PA 28-40 umschauen: die 140 PS Variante wurde ursprünglich als Zweisitzer und als 2+2 für die Pilotenausbildung angeboten. Sie hat die gleiche Kabine und bietet den identischen Komfort, nur bei Zuladung und Reisegeschwindigkeit muss der Pilot Abstriche machen. Dafür gilt die Maschine als sparsam und unverwüstlich und kann auch mit billigem Auto-Benzin betrieben werden.

 

Piper PA-28 Datenblatt

Abmessungen

Spannweite

Länge

Höhe

Kabinenbreite

10,80 m

7,32 m

2,20 m

1,01 m

Hersteller

Piper Aircraft, Inc. (USA), piper.com

Varianten

Warrior

Archer

Arrow

Motor

Lycoming
O-320-D3G

Lycoming
IO-360-A4M

Lycoming
IO-360-C6

Leistung

160 PS

180 PS

200 PS

V(stall)

49 kt (88 km/h)

V(Reise)

115 kt (207 km/h)

128 kt (230 km/h)

137 kt (247 km/h)

Startrollstrecke

475 m

490 m

487 m

Steigleistung

ft/min

3,3 m/s

ft/min

Dienstgipfelhöhe

14.100 ft

16.200 ft

Verbrauch

Reichweite

950 km

967 km

1.630 km

Leergewicht

510 kg

766 kg

816 kg

Zuladung

409 kg

395 kg

435 kg

Neupreis

$290.000 (2010)

$331.500

$434.275 (2010)

Kennst Du jemanden, der diesen Beitrag vielleicht auch interessant findet? Dann sei doch so gut und teile ihn :-)

2 Gedanken zu “Die Piper PA-28

Schreibe einen Kommentar