Ultraleichtflugzeug Comco Ikarus C42

Ultraleichtflugzeug Comco Ikarus C42

Die Comco Ikarus C42 ist Nachfolger der C22 und seit den 90er Jahren Deutschland meistverkauftes Ultraleichtflugzeug. Sie ist nicht besonders hübsch und nicht besonders schnell.

Also stellt sich die Frage: was genau macht diesen Typ in Deutschland zum Bestseller?

Werfen wir doch einen Blick auf die C42:

Die Konstruktion ist ein simpler Aluminiumrahmen mit einer kunststoffverkleideten Kabine und bespannten Tragflächen. Damit kommt sie konstruktiv den ursprünglichen Ultraleichtflugzeugen sehr nahe. Vorteil der Konstruktion: sie ist im Fall eines Falles recht einfach zu reparieren.

Angetrieben wird die C42 von einem Rotax Motor mit 80 oder 100PS. Als „Fuel to Noise Converter“ fliegt sie in der 80PS A-Variante mit einer Marschgeschwindigkeit von 165 km/h durch die Republik. Immerhin: das CS Modell mit aerodynamisch optimiertem Fahrwerk und 100PS Rotax-Motor kommt laut Handbuch auf durchaus akzeptable 197 km/h.

In anderen ULs fast schon übliche moderne Gimmicks wie ein Glascockpit oder einen künstlichen Horizont sucht man in der C42 vergebens.

Die Steuerung ist ungewöhnlich: statt eines Steuerhorns oder eines Knüppels gibt es einen Y-förmigen Stick, der zwischen den Sitzen montiert ist. Der Pilot steuert die C42 also mit der rechten Hand, während die meisten anderem Flugzeuge mit der linken Hand geflogen werden.

Wie gesagt, besonders sexy ist die C42 nicht.

Warum ist die Ikarus C42 trotzdem so erfolgreich?

Da gibt es mehrere Gründe:

Ein großer Vorteil von der C42 ist das Gewicht: Das Basisgewicht fängt bei rund 275kg an und hat damit eine Zuladung von fast 200kg. Dadurch ist die C42 eines der ganz wenigen Ultraleichtflugzeuge, mit dem zwei durchschnittlich gewachsene Mitteleuropäer legal samt Gepäck unterwegs sein dürfen. Außerdem ist das Cockpit sehr geräumig, im Vergleich zu einer Cessna 152 wirkt der Innenraum wie eine Kathedrale.

Die C42 ist wie gemacht für kurze Graspisten, denn wegen des geringen Gewichts ist sie nach wenigen Metern in der Luft. Auch die Steigraten sind nicht zu verachten.

Im Unterschied zu anderen ULs ist das Bugrad nicht am Motor oder an der Firewall befestigt, sondern direkt am Rahmen. Deswegen ist es viel stabiler und verträgt auch die eine oder anderen Bugradlandung durch einen ungeschickten Flugschüler. In Kombination mit einem extrem gutmütigen Flugverhalten ergibt sich ein nahezu perfektes Schulflugzeug. Durch die kompakten Abmessungen halten sich die Hangarkosten in Grenzen, außerdem können die Tragflächen in rund 20 Minuten zusammengeklappt werden.

Gebraucht ist die C42 ab etwa 25,000€ erhältlich. In Zukunft soll es für den Schulbetrieb auch eine Variante mit Elektroantrieb geben, die eine Reichweite für 1h + 30 Minuten hat und auf der AERO 2017 vorgestellt wird. Alte Flugzeuge mit Verbrennungsmotor sollen sich sogar umrüsten lassen.

 

Comco Ikarus C42 Datenblatt

Abmessungen Spannweite Länge Höhe Kabinenbreite
8,71-9,45 m 6,38 m 2,20 m 1,2 m
Hersteller COMCO IKARUS GmbH (Deutschland), comco-ikarus.de
Varianten C42 A C42 CS
Motor Rotax 912 Rotax 912S
Leistung 80 PS 100 PS
V(stall) 65 km/h 65 km/h
V(75%) 165 km/h 197 km/h
Startrollstrecke 100 m 85m
Steigleistung 5 m / sec 6 m / sec
Dienstgipfelhöhe
Verbrauch (75%) 10-13 l/h 11-14 l/h
Reichweite 700 km 800 km
Leergewicht 266 kg 280 kg
Zuladung  205 kg  193 kg
Neupreis  67,000€ zzgl. Mwst.  85,000€ zzgl. Mwst.

Die C42 ist Dir zu lahm?
Dann schau Dir die Blackshape Prime an!

Kennst Du jemanden, der diesen Beitrag vielleicht auch interessant findet? Dann sei doch so gut und teile ihn :-)

Schreibe einen Kommentar